Paludarien

Heidi Weidenbach's Paludarium

Heidi Weidenbach - amazona80@hotmail.com

Der Aufbau meiner Pflanzwände über meiner 430 L Wanne geht weiter, seit vorigen Sonntag habe ich eine Beregnungsanlage installiert. Hier einige Bilder:


Hier einmal eine (fast) Gesamtansicht. Man kann in etwa sehen, wie die Schläuche verteilt sind.
Das System ist das Microdip von Gardena, allerdings zusammengefasst in einer Terrarienpackung von Dragon. Zu beziehen bei Z.jac.
Hier die rechte Wand:

Ihr seht dort Bromelien, Tillandsien und Kannenpflanzen. Die Efeututen hängen direkt im Becken. Ach so, eine Orchideenart ist auch dabei.
Die Pflanzen sitzen in Pflanztaschen, die entweder direkt in den Kokosfaserwänden saßen oder von mir aufgeklebt wurden.
Hier kann ich nur empfehlen, diese vor Installation der Wände mit sehr viel Heisskleber sicher und fest zu verkleben. Dabei nicht am Kleber sparen. Silikon hat sich nicht bewährt, das löst sich. Ich habe einige Taschen zusätzlich angenäht. Die grossen neigen ohnehin dazu, sich nach vorn zu biegen, diese habe ich mit einem Halterungsfaden zusätzlich stablisiert.

Die linke Seite: auch hier Bromelien, Tillandsien, Kannenpflanze, Rankpflanzen. Jede Pflanze erhält ihren Schlauch und Tropfer. D.h. nur einige Pflanzen werden mit einem roten Tropfer versehen, andere erhalten Sprüh- oder Nebeldüsen. Alle Teile sind nachkaufbar; das Set enthält 15 m Schlauch, mehr als genug. Ich habe den Schlauch allerdings nicht mit den beiliegenden Halterungen angenagelt, denn die Plastikfolie hinter der Wand sollte unversehrt bleiben. Die Schläuche sind angenäht. So kann ich sie exakt platzieren.
Die weisse Linie ist übrigens eine Silikonabdichtung der Naht der Kokosfaserwände; ein Testlauf hatte ergeben, dass etwas Wasser hinter die Wand gelangte, dies musste verhindert werden.
Irgendwann wird man nichts mehr davon sehen ...

Hier mal ein Detailfoto, sehr gut ist die Abzweigung zu erkennen. Liegt dem Set ebenfalls bei.

Dem Set beigefügt ist eine 9-Liter-Plastikdose, sie dient als Verpackung aber soll später als Wasserreservoir dienen. Ich habe die Tauchpumpe allerdings hinter den HMF versenkt. So ist immer genug Wasser da ...
Zwar sagte man mir, dass die Kannenpflanzen Regen- oder Osmosewasser benötigen, aber da mein AQ-Wasser runtergehärtet ist (550 µs, ca. 10 gh, 3 kh, ph 6,6) wollte ich es so versuchen. Bisher klappts: Die Kannenpflanzen bilden schon neue Blätter und Kannen und die übrigen Pflanzen, die bisher nur wenige neue Blätter bekamen, wuchern geradezu. Auch die kleinen Orchideenarten, die bisher stagnierten, haben schon neue Sprossen und Triebe. Werden ja nun auch automatisch gedüngt.

Auch die Xaximplatten werden nun regelmässig bewässert, bin mal gespannt, ob sich dort nun was entwickelt. Bewässert wird alle 8 Stunden für eine Minute (6 Uhr, 14 Uhr, 22 Uhr). Es ist für mich ein tolles Schauspiel, wenn um 22 Uhr abends die Beregnung angeht. Auch die Fische reagieren darauf.

Hier eine der Sprühdüsen in Action. Das übrige Wasser läuft ins AQ zurück, es regnet also auch für die Fische.
Gesteuert wird das Ganze über einen Trafo, der 14 Funktionen anbietet. (Also unterschiedliche Variationsmöglichkeiten der Beregnung.) Das Ganze hat 140 Euronen gekostet, leider sagte mir mein Mann ´zu spät, dass auch der einfache Trafo gereicht hätte. Dann hätten wir das ganze über unsere computergesteuerte Steckerleiste, die auch das Licht schaltet, exakt steuern können (und ich hätte 40 Euronen mehr für Pflanzen gehabt).
Das Ganze ist natürlich noch nicht perfekt, insb. in den Mittelteilen fehlen noch viele Pflanzen. Aber ich will erst mal Erfahrungen sammeln, was geht und was nicht geht. Habe mir aber schon drei Orchideen bei www.bens-jungle.de ausgesucht. Und ein bis zwei Kannenpflanzen und Bromelien werden auch noch dazu kommen.
So ihr Lieben, wenn ihr Fragen habt, immer her damit. Die Luftfeuchtigkeit dort ist etwa 60%.

© Martin Truckenbrodt 2003-2012

Valid HTML 4.01! Valid CSS!